Eine günstige Alternative zur detaillierten Verkehrswertermittlung bei Eigentumswohnungen und Wohngebäuden bieten Immobiliengutachter mit den Wertschätzungen an. In der Regel sind die Ergebnisse dieser Wertschätzungen aufgrund ihrer geringen Genauigkeit rechtlich allerdings nicht relevant. Bei einer Wertschätzung wird der Immobiliensachverständige eine Einschätzung der Lage und der Immobilie vor Ort vornehmen. Die Genauigkeit ist allerdings in keiner Weise mit einem Verkehrswertgutachten vergleichbar.

Aus einer Wertschätzung können Immobilieninteressenten bzw. Immobilienbesitzer trotzdem einen gewissen Nutzen ziehen. Die Ergebnisse der Wertschätzung sind geeignet, um die eigene Vermögensaufstellung mit entsprechenden Werten zu versehen, bei Kauf- und Verkaufsverhandlungen eine realistische Markteinschätzung zu erhalten oder bei Vorgesprächen mit Finanzinstituten eine Grundlage zu haben. Bei offiziellen Angelegenheiten wie bei der Vorlage vor Gericht oder dem Finanzamt lässt sich die Wertschätzung des Immobiliengutachters allerdings nicht verwenden. Hier benötigt der Immobilienbesitzer ein detailliertes Gutachten.

In die Wertschätzung fließen Komponenten wie Baulasten, Rechte Dritter, Teilungen und bestehende Grundstücksbelastungen allerdings nur auf Basis der Angaben des Immobilieneigentümers ein. Eine vom Immobiliengutachter ausgesprochene Wertschätzung kann entsprechend nur obligatorisch sein. Für die Vorbereitung von Immobilienprojekten in Umlegungsgebieten, Sanierungsgebieten und Erschließungsgebieten ist eine Wertschätzung nicht anwendbar. Bei geteilten und belasteten Objekten sowie bei unvollständigen Datengrundlagen liefert eine Wertschätzung jedenfalls kein konkretes Bild.

Eine Wertschätzung reicht aber alle mal aus, wenn eine Entscheidungshilfe gefragt ist. In Fällen also, in denen überprüft werden soll, ob die Immobilie den eigenen Anforderungen entspricht und ob der Kaufpreis angemessen erscheint kann der Immobiliensachverständige eine Wertschätzung abgeben. Auf kostenintensive Wertgutachten vom Immobiliengutachter können Immobilieninteressenten verzichten, wenn eine einfache Wertschätzung ausreicht, um eine klare Entscheidung für ein bestimmtes Objekt treffen zu können. Schließlich kann die Wertschätzung zum Kaufpreis die notwendigen Anhaltspunkte liefern, um zu entscheiden, ob dieser angemessen ist oder nicht.

Wer allerdings eine Immobilie, für die er sich entschieden hat, durch ein Kreditinstitut finanzieren lassen möchte, der sollte den Immobiliengutachter offiziell mit der Erstellung eines Gutachtens auf Basis eines gesicherten Verkehrswertverfahrens beauftragen. Immobiliensachverständige empfehlen jedem Interessenten für einen Immobilienkauf, der mehrere Immobilien in der engeren Wahl hat, zunächst eine einfache Wertschätzung vornehmen zu lassen. Nachdem eine klare Kaufentscheidung gefallen ist, sollte dann allerdings doch ein Immobiliengutachten erstellt werden. So können die Kosten möglichst gering gehalten werden.